Verein

Erfolgreiche Wege zum Arbeitsplatz schaffen

Das war 1982 das grundsätzliche Anliegen Aachener Bürger, als sie den gemeinnützigen Verein SOZIALWERK Aachener Christen gründeten. Sie wollten denen Chancen eröffnen, die scheinbar keine Chancen hatten.

Durch ihre private Initiative und ihr professionelles Engagement wollten und wollen alle Mitwirkenden – mit institutioneller Unterstützung von Seiten der Stadt, der Kirchen, der Arbeitsverwaltung, des Landes, des Bundes sowie der EU – drei Ziele im Raum Aachen erreichen:

  • Arbeitsplätze bereitstellen
  • Fähigkeiten und Qualifikationen für die Arbeitsaufnahme vermitteln
  • Soziale, persönliche und familiäre Rahmenbedingungen ermöglichen, die der Arbeitsaufnahme und Berufsausübung förderlich sind.

In differenzierten Projekten bietet der Verein heute von der Rosfabrik aus an:

  • zahlreiche Leistungen als Hilfe zur Selbsthilfe für arbeitsuchende Menschen
  • Dienstleistungen für Senioren, Familien und Kinder – von Menschen erbracht, die im Sozialwerk dazu befähigt wurden.

Darüber hinaus ist das Sozialwerk Gründungsgesellschafter in den  Beschäftigungsgesellschaften Picco-Bella gGmbH und Manuell gGmbH. Sie beschäftigen und qualifizieren Chancenbenachteiligte und Langzeitarbeitslose für den Arbeitsmarkt.

Die Toni-Jansen-Stiftung – 2003 gegründet – fördert die Arbeit des Vereins und hilft, das Erreichte zu sichern und erfolgreich fortzuführen.

Das Sozialwerk Aachener Christen e.V. erfüllt seine Aufgaben im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Programmen der öffentlichen Hand. Einen erheblichen Anteil der Finanzierung des Sozialwerkes übernehmen Aachener Bürger mit ihren Spenden und Beiträgen. Dieses bürgerschaftliche Engagement ist für die Aufgabenerfüllung im Sozialwerk unverzichtbar. Diese Mittel geben dem Sozialwerk die Freiheit, innovative Akzente in seiner Arbeit zu setzen. Akzente, die natürlich ganz im Auftrag des Sozialwerks Aachener Christen liegen: Chancen zu eröffnen und Wege zu ebnen.

Die Mitglieder der Gremien des Vereins Sozialwerk Aachener Christen übernehmen in vielfältiger Weise Verantwortung: Sie kontrollieren die Finanzen, aber sehen auch Nöte. Sie nutzen Ihre Verbindungen, stärken das Team und schauen auch immer wieder über den Tellerrand hinaus. Sie setzen sich durch ihr bürgerschaftlichen Engagement für eine bessere Gesellschaft ein!

Aufsichtsrat und Vorstand

Bürgerschaftliches Engagement Erfolgreiche Wege zum Arbeitsmarkt Finanzen kontrollieren Verbindungen nutzen Team stärken Region überblicken Hilfe initiieren Nöte sehen Über den Tellerrand schauen Zukunft im Kopf Für eine bessere Gesellschaft

Der Aufsichtsrat

Dr. Garnet Kasperk - Vorsitzende

Dr. Hartmut Falter

 

Der Vorstand

     RA Walter Eßer, geschäftsf. Vorstand

 
 
 
  Kontakt|Impressum|Disclaimer